Das Ziel des Ganzen?

Was ist denn eigentlich das Ziel des E-Space-Projekts? Für unsere Zuhörer offensichtlich, ihnen spannende, gruselige und lustige Audio-Storys aus dem Grenzbereich zwischen Realität und Fantasie zu bieten. Und für die Macher?

Nachdem Sina und ich zwei Jahre lang Little More Sonic praktisch in Eigenregie geführt und die Verantwortung von A bis Z übernommen hatten, sollten die E-Space-Storys als „Sandkasten“ dienen, in dem wir nicht nur mit neuen Formen der Geschichten experimentieren konnten, statt in dem „Korsett“ des Doctor Who-Universums festzustecken: Wir wollten auch neue Talente entdecken und fördern, die Aufgaben hinter dem Mikrophon übernehmen würden. Da kann ich sagen, das ist uns inzwischen ganz gut gelungen.

Verena als neues Autorentalent ist ein zäher Knochen, der sich auch durch mehrere Runden Skript-Editing mit mir nicht entmutigen lässt, sondern stattdessen von Version zu Version bessere Skripte abliefert: Für die nächste E-Space-Produkton, „Champions“, hatte ich das Exposé eigentlich als eine sehr straighte, tragische Geschichte in der Art von „Diener der Erkenntnis“ entworfen. Verena ist mit dem trübsalblasenden Ansatz aber nicht 100%ig klargekommen und ist das Thema nun auf eine leichtere, groteske Art angegangen. Und, was ich nicht erwartet hätte: Es funktioniert, vermutlich sogar besser als meine ursprüngliche Idee.

Das ist die besondere kreative Belohnung: Wenn jemand aus dem Team mehr aus der Idee herausholt, als ich ursprünglich darin erwartet hätte. Das ist die Befriedigung für mich als Autor bei der Arbeit mit einem guten Regisseur (Hallo, Sina und Doris!), und für mich als „Showrunner“ (ein großes Wort für eine kleine Show…) mit einem guten Autor.

Dasselbe gilt übrigens auch für die weniger glamouröse, aber mindestens ebenso anspruchsvolle (und, sagen wir es ehrlich: unbankbare) Arbeit des Schnitts. Der Trick ist ja, dass der Schnitt so daherkommen soll, dass man ihn gar nicht wahrnimmt, sondern dass alles klingt, als sei es eben so vor dem Mikro passiert. Dass da erstmal hunderte Schnippsel an Akustikmaterial gefunden, abgestimmt, gefiltert, verfremdet und auf die Zeitspuren verteilt sein wollen, gerät dabei leicht ins Vergessen.

Aber auch hier ist Linderung eingetreten. Jörg hat ja bereits unser E-Space-Debut „Ausschlag gebend“ geschnitten und ist für den Schnitt der kommenden LMS-Story „Brigade DALöK“ eingeplant. Darüberhinaus nimmt er mir auch noch den Schnitt der laufenden E-Space-Produktion „Erleuchtung“ ab, seit abzusehen ist, dass ich aus Zeitgründen vor Ende Mai nichts mehr zustande bringen würde — dafür bin ich umso dankbarer, als ich es als unfair empfinde, wenn wir die Sprecher, die viele anstrengende Stunden an Proben und Textlernen nach Feierabend in die Hörspiele gesteckt haben, zu lange auf die Früchte ihrer Arbeit warten lassen.

Von daher habe ich momentan ein ganz gutes Gefühl, dass wir uns unserem Ziel nähern, um nicht zu sagen, „ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: