Wer viel hat, muss viel geben

Unser Gig in der Kofferfabrik Fürth — mehr Informationen demnächst! — wirft seine Schatten voraus: Wir haben vor, dabei auch mit einem Live-Hörspiel zu experimentieren, und so ein Hörspiel braucht natürlich auch ein Skript.

Ursprünglich wollten wir dazu den „Flug der Mytilene“ verwenden, haben uns dann aber doch dagegen entschieden, einfach weil die „Mtyilene“ zwar unseres Erachtens immer noch eine starke Geschichte und gelungene Produktion ist, sie aber akustisch nur recht wenig hergibt. Darum musste ein anderes Skript her, und es gab wie üblich einiges hin und her, ehe die Wahl auf einen neuen Stoff viel: „Blowout“ wird die Story heißen. Da der Terminkalender gerade ziemlich eng ist und bereits heute abend, zu dem Zeitpunkt, an dem dieser Blogbeitrag veröffentlicht wird, das Casting (die sog. „E-Dition“…) stattfinden soll, habe ich das Skript für ca. 15 Minuten Spielzeit an den letzten beiden Abenden gewuppt. Ächz.

Da bin ich dann schon an meine Grenzen gekommen, aber, wie ich immer sage, „Wer viel hat, muss viel geben“. Ich hoffe, das Skript wird auch bei Tageslicht einigermaßen brauchbar sein, wenigstens für das Casting — daran feilen kann man ja immer noch.

Wir halten euch über die Ergebnisse des Castings auf dem Laufenden („Don’t touch that dial!“), zumal wir wieder einige spannende neue Talente auf der Kandidatenliste haben…

Partytime!

Letzten Samstag war mal wieder Release-Party!

Der Tag fing gut an, nämlich damit, dass unser kleiner Konvoi sich einmal mehr nach Roßtal auf den Weg machte, um eine neue Story aufzunehmen: Diesmal stand „Der Kuss der Muse“ auf dem Plan, die Geschichte um eine Planeten, der einst bekannt war als „Warlord’s Paradise“, auf dem nun Dichter und Ballettensembles die Rolle von Feldherren und Armeen übernommen haben. Klingt zu gut um wahr zu sein? — Natürlich…

Wir waren buchstäblich mit den letzten Takes der Aufnahme fertig, als wir schon zusammenpacken und zurück nach Fürth sausen mussten: Dort hatten wir zur Premierenparty für gleich zwei neue E-Space-Episoden geladen, einmal unsere „lokale“ Produktion „Der Flug der Mytilene„, die gleichzeitig Stefanies erste Regiearbeit für uns war, und zum anderen „Der Mann mit zwei Mündern„, eine Story die von Rüdiger eingesprochen wurde.

Die eigentliche Vorführung hatten wir im Clinc, dem Fürther Künstlerzentrum, wo wir auch die Proben für unsere Stücke durchführen dürfen. Dabei konnten wir auch eine Handvoll illustrer Gäste begrüßen, vorwiegend Mitglieder des ACT Centers, die ich bei meinem Gig zu „Mord im Tee“ kennenlernen durfte. Natürlich erging die Einladung nicht ohne Hintergedanken, denn wir sind ja immer auf der Suche nach Nachwuchs — sowohl vor dem Mikro, als auch bei den ganzen Produktionsjobs wie Regie, Skripterstellung und -redaktion, Aufnahme und Schnitt. Schauen wir mal, was wir uns da an Talenten geangelt haben. Hier noch ein paar Bilder, die leider wesentlich trister aussehen, als die Vorstellung war: Wenn Menschen konzentriert zuhören, sehen sie leider immer furchtbar niedergeschlagen aus…

Später ging’s dann weiter in unser Stammlokal zum „Herrn und Kaiser„, und da haben wir dann noch eine kleine Nachbesprechung durchgeführt und uns über Audio, Drama und Rauchbier unterhalten, bis wir endlich gegen ein Uhr herausgefegt wurden… Schön war’s, und nochmal danke allen, die mit uns zusammen gefeiert haben!

Doppelschlag: Rebellion im Weltraum

Ziemlich zeitgleich sind zwei unserer E-Space-Produktionen durch die Zielgerade gegangen: Die erste bereits veröffentlichte Story war „Der Mann mit zwei Mündern„, etwas Gothic Horror, eingesprochen von unserem „Erdaußenposten Bodensee“ Rüdiger Wenk.

Nun kommt die zweite Geschichte: „Der Flug der Mytilene„, eine Space Opera, bei der die Besatzung des titelgebenden Kreuzers sich plötzlich in ein moralisches Dilemma geworfen sieht.

Hört bei dieser Episode genau hin, denn es gibt hier einige Neuigkeiten bei E-Space: Mit Amy und Marc haben wir zwei neue Sprechertalente an prominenter Position einsetzen können. Außerdem ist Stefanie zum Produktionsteam gestoßen und hat die Regie übernommen. Viel Spaß mit ihrer ersten Arbeit aus dem Regiesessel!

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑